Inspektion von Lüftungsanlagen nach VDI 6022

Luft unser wichtigstes Lebensmittel

 

Lüftungsanlagen werden immer häufiger auch in Einfamilienhäusern und Wohnungen eingebaut, um die Luftqualität zu verbessern und Lüftungswärmeverluste zu reduzieren. Bei richtiger Planung und Wartung können Lüftungsanlagen einen großen Gewinn für die Bewohner darstellen. Allerdings benötigen Lüftungsanlagen, wie alle technischen Einrichtungen, eine regelmäßige Wartung, ohne die z.B. Gerüche und schädliche Keime entstehen können, die zu Allergien und Krankheiten führen können.   Betreiber von Lüftungsanlagen sind sowohl im privaten wie v.a. im gewerblichen Bereich für einen hygienegerechten Betrieb ihrer Anlagen verantwortlich. Daraus folgt, dass der Hygienezustand regelmäßig überprüft werden sollte. In Lüftungsleitungen, Filtern, Wärmetauschern, Schalldämpfern etc. können sich ohne regelmäßige Wartung neben Staub und Partikeln auch Keime bilden, insbesondere dann, wenn sich Feuchtigkeit durch Kondensat oder ähnliches bildet. Neben der regelmäßigen Wartung ist deshalb auch eine mikrobiologische Überprüfung der Anlagentechnik zu empfehlen.   Wir stehen sowohl bei der Beratung in Bezug auf Lüftungsanlagen allgemein wie für Hygienekontrollen zur Verfügung. Die Untersuchungen richten sich nach der einschlägigen Norm, der VDI 6022.

 

Die VDI 6022 regelt die Hygiene-Anforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte. Der Geltungsbereich erstreckt sich seit langem auf gewerbliche Objekte, seit der Neufassung von April 2006 (aktuell gültig ist die Fassung von 2011) aber auch auf Lüftungsanlagen für den privaten Gebrauch. Anzuwenden ist VDI 6022 bei allen raumlufttechnischen Anlagen und Geräten (also sowohl bei zentralen wie bei dezentralen Anlagen), die Räume oder Aufenthaltsbereiche in Räumen versorgen, in denen sich bestimmungsgemäß Personen mehr als 30 Tage pro Jahr oder regelmäßig länger als zwei Stunden je Tag aufhalten und gilt für alle Komponenten, die die Zuluftqualität beeinflussen.
Die Betreiber raumlufttechnischer Anlagen sind für einen hygienegerechten Betrieb und die Instandhaltung verantwortlich. Es ist u.a. eine regelmäßige und dokumentierte Hygienekontrolle erforderlich, deren Intervall von den eingebauten Komponenten abhängt und bei gewerblichen Objekten Intervalle zwischen 1 bis 24 Monate umfasst. Insbesondere bei einer Raumluftbefeuchtung, aber auch bei einer Kühlung (Kondensation!) sind i.d.R. sehr kurze Inspektionsintervalle von unter 3 Monaten vorgesehen.

Der Betreiber hat ein RLT-Betriebsbuch in einer geeigneten Form zu führen, die von Nutzern der Anlage eingesehen werden kann. Darin sind u.a. die durchgeführten Inspektionen, der verantwortliche Prüfer und die jeweiligen Inspektionsergebnisse zu dokumentieren ebenso wie im Falle von Beanstandungen die Beseitigung von Mängeln.

 

Vorgeschriebene Inspektionen nach VDI 6022:

 

Hygiene-Erstinspektion
Die Erstinspektion ist durch eine nach VDI 6022 qualifizierte Person (fortgebildeter Techniker gemäß VDI 6022 Teil 4) durchzuführen. Diese prüft die Umsetzung aller Anforderungen hinsichtlich Planung, Fertigung und Ausführung der Anlage für einen einwandfreien hygienischen Betrieb. Außerdem wird bei diesem Termin im Rahmen einer Gefährdungsanalyse der Umfang der nachfolgenden Hygienekontrollen in Abhängigkeit von den installierten Komponenten festgelegt.

Hygienekontrolle
Die Hygienekontrolle ist auch durch von Fachpersonal theoretisch und praktisch eingewiesene Personen (z.B. Anlagenbetreiber, Wohnungsnutzer) durchführbar und soll bei Anlagen ohne Befeuchtung zumindest als Sichtprüfung aller zugänglichen Bauteile jährlich durchgeführt werden. Dabei ist auch ein Filterwechsel angezeigt.
Bei begründetem Verdacht auf eine Verkeimung sind mikrobiologische Oberflächenproben zu nehmen. Je nach Ergebnis ist ggf. ein Hygieniker hinzuzuziehen.

Hygieneinspektion
Spätestens nach drei Jahren (RLT-Anlagen ohne Befeuchtung) ist eine Hygieneinspektion mit erweitertem Untersuchungsumfang erforderlich, die wiederum von zugelassenem Fachpersonal nach VDI 6022 durchzuführen ist.