Sanierung und Erweiterung Doppelhaushälfte Mangfallstraße in München

Alle Leistungsphasen (LPH 1-8), energetische Projektbetreuung

Die Käufer einer Doppelhaushälfte aus den 70er Jahren wollten das relativ kleinteilig organisierte Haus großzügig gestalten und mehr Fläche für den Wohnbereich erhalten. Gleichzeitig sollten im Rahmen der Möglichkeiten energetische Verbesserungen erzielt werden. Auch wenn das Baurecht eine Erweiterung der Gebäudeaußenmaße eigentlich nicht erlaubte, war es mit einiger Beharrlichkeit doch möglich, eine bestehende Garage zur Wohnfläche hinzuzugewinnen und den ursprünglichen Carport in eine Garage umzuwidmen. Der auf diese Weise genehmigte Anbau wurde zeitsparend in Holzbauweise errichtet und hebt sich bewusst in seiner Gestaltung vom äußerlich weitgehend unveränderten Bestand ab.
Innen wurde der Bestand bis auf den Rohbau zurück und mit großzügigerem und verändertem Grundriss incl. Dachausbau neu aufgebaut, so dass die Ausstattung nun weitgehend Neubauqualität besitzt. Dabei wurden statisch relevante Eingriffe vorgenommen, außerdem wurde durch Einbau von Rampen und Grundrissgestaltung auf Barrierefreiheit geachtet. Einige Fenster wurden erneuert, die Fassade teilweise und das Dach vollständig unter Zuhilfenahme von KfW-Geldern (Förderung Einzelmaßnahmen und barrierefreies Bauen) gedämmt.
Die Außenanlagen wurden ebenfalls grundlegend überarbeitet, so dass aus einem relativ dunklen und stark eingewachsenen Garten nun ein großzügiger und sonniger Außenbereich entstanden ist.

Bauweise: Bestand mit 30cm starken Ziegelwänden. Außendämmung in Teilflächen mit 18cm (U-Wert 0,14 W/m²K), Einbau einiger dreifach verglaster Holzaluminiumfenster (U-Wert ca. 0,9 W/m²K), ansonsten Überarbeitung Bestandsfenster, Dachausbau mit Einbau von 32cm Dämmung (U-Wert 0,14 W/m²K), teilweise Dämmung der Kellerdecke und verbesserter Dämmung im Bodenaufbau.
Energie: Weiternutzung der vorhandenen Öl-Niedertemperaturheizung in Verbindung mit einer neuen Solaranlage und Fußbodenheizung im EG, Durchführung eines hydraulischen Abgleichs. KfW-Einzelmaßnahmen und Förderung barrierefreies Bauen.
Daten: ca. 310 m² Wohn-Nutzfläche, ca. 1.200 m³ Bruttorauminhalt, Sanierung 11/2013 – 05/2014, Außenanlagen 03-07/2014

Lesen Sie zu diesem Projekt auch in einem Artikel bei homify mit weiteren Bildern.